+++ Nächstes Tartlauer Treffen: 22.09.2018 in Rothenburg o.d. Tauber +++

+++ Wichtige Termine für 2018 in Deutschland und Siebenbürgen +++

Kirchenburg Tartlau - UNESCO-Welterbestätte seit 1999

.

Jahresrückblick 2017

In dieser Zusammenfassung zum Jahr 2017 finden sie Informationen zu Ereignissen und Veranstaltungen, die für uns Tartlauer von Bedeutung waren. Zu ausgewählten Themen des Jahres 2017 finden Sie eigene Berichte in der linken Navigationsleiste.




Aus Tartlau und Siebenbürgen

2017 war ein Jahr, in dem kein „Tartlauer Treffen“ in Deutschland stattfand, dafür aber am 29. Juli ein Treffen in Tartlau, hervorragend organisiert vom Presbyterium unserer Heimatgemeinde. Es hat uns Tartlauer von hüben und drüben mal wieder in dem unübertrefflichen Ambiente unserer Heimatgemeinde vereint und unser Herz höher schlagen lassen.

Das Treffen begann traditionsgemäß mit dem Gottesdienst. Die Gäste des Treffens, viele von ihnen in Tartlau und Umgebung untergebracht oder mit Autos und Kleinbussen aus den Nachbargemeinden angereist, strömten bei vertrautem Glockengeläute voller Erwartung zur Kirche. Der Gottesdienst hielt was er versprach. Wir hatten die Ehre, dass gleich zwei Geistliche den Gottesdienst gestalteten: Pfarrer Dr. Klein (Lithurgie) und Bischofsvikar Dr. Zikeli (Predigt und Segen).

Der musikalische Rahmen des Gottesdienstes war seinerseits ein großer Genuss für Musikliebhaber. Ursula Philippi, eine der bekanntesten Organistinnen des Landes, spielte wie immer virtuos das Präludium und das Postludium. Mit viel Freude haben wir den Beiträgen des Männerchores aus Tartlau (Leiter Kurt Philippi, vorgetragen von der Orgelempore) und des gemischten Chores aus Böblingen (Leiterin Irmgard Martin) gelauscht. Der gemischte Chor trug die Lieder "Glaube, Hoffnung, Liebe", "Segenslied" und „Biëtglåk“ (Betglocke) vor.

Im Kastellhof erwarteten uns bereits ungeduldig die „Burzenbläser“, die uns über den ganzen Tag mit ihren Klängen erfreuten und ohne die ein solches Fest gar nicht denkbar ist. Das gemütliche Beisammensein im Festzelt bot die Gelegenheit sich bei hervorragendem Essen auszutauschen, zu den Klängen der Burzenbläser zu tanzen oder den Ansprachen zu lauschen.

Der Sommer war geprägt von Veranstaltungen der Extraklasse in ganz Siebenbürgen. Viele Tartlauer haben sich auf den Weg dahin gemacht und wurden Zeugen der sehr gut organisierten Treffen rund um den Höhepunkt des „Siebenbürgischen Sommers 2018“: das Weltsachsentreffen in Hermannstadt.

Unter dem Motto „In der Welt zu Hause – in Siebenbürgen daheim“ fand vom 4. - 6. August in Hermannstadt das 27. Siebenbürger Sachsentreffen statt. Laut Medien war dies das größte Sachsentreffen aller Zeiten, bei dem Staatspräsident Klaus Johannis Siebenbürger Sachsen aus aller Welt in Hermannstadt begrüßte. Über 17.000 Sachsen aus Deutschland, Österreich, USA und Kanada sind ins Land ihrer Wurzeln gekommen, „um hier ihre siebenbürgische Seele zu streicheln“, wie es Hans Gärtner ausdrückte. „Das hat es in Europa noch nicht gegeben!“. Veranstalter waren das Demokratische Forum der Deutschen in Siebenbürgen und der Verband der Siebenbürgisch-Sächsischen Heimatgemeinden.

Ein absoluter Höhepunkt war der Trachtenumzug am Samstag. 70 Trachten-, Tanz- und Musikgruppen aus Deutschland (50), Österreich (5), den USA (2) und Rumänien (13) präsentierten stolz ihre Trachten, begleitet von vertrauten Blasmusikklängen. Beeindruckend war der „Schilderwald“ der Burzenländer Trachtenträger und der große Anteil an jungen Leuten. Drei Tage lang pulsierte das Leben in Hermannstadt und in der ganzen Region, vor allem aber auf dem Großen Ring. In der barocken Garten- und Schlossanlage Samuel von Brukenthals in Freck, genannt auch das „siebenbürgische Eden“, traf man sich zum krönenden Abschluss: zur Aufführung des sächsischen Singspiels „Bäm Brännchen“.

Am 22. Oktober empfing die schön geschmückte Tartlauer Kirche ihre Besucher und Besucherinnen zum Erntedankgottesdienst. Pfarrer Peter Klein brachte es in seiner Predigt auf den Punkt: „Die richtige Dankbarkeit ist da, wo wir etwas teilen und weggeben von dem, was wir erarbeitet oder ererbt haben.“ Im Anschluss trafen sich alle im Pfarrhaus zu einem Beisammensein mit Kartoffelsalat, Würstchen und Kuchen. Bei Gesprächen in lockerer Atmosphäre kam die Idee auf, im Frühjahr einen Gemeindeausflug zu unternehmen. Der Männerchor will weitermachen und freut sich schon auf das Singen im Advent und zu Weihnachten.

Eine erfreuliche Nachricht erreichte uns aus Kronstadt: der Flughafen soll 2020 den Betrieb aufnehmen. Die Kreisverwaltung ist entschlossen, noch in diesem Mandat, also bis 2020, trotz der zahlreichen Widrigkeiten, dieses Projekt abzuschließen. Es wurde betont, dass alle Schritte, die eingeleitet worden sind, um die erforderlichen Genehmigungen zu erhalten, laut Plan vorwärts gehen.

9. Tartlauer Nachbarschaft in Deutschland

Zu den Schwerpunkten der Nachbarschaftsaktivitäten gehörten die Themen, die innerhalb von zwei Arbeitsgruppen bearbeitet werden: Familienforschung und die Erstellung einer Tartlauer Chronik. Wer hätte gedacht, dass die „Arbeitsgruppe Genealogie“ nun schon seit 5 Jahren die Tartlauer Familienforschung voranbringt? Die Gruppe der Genealogen (Rolf Batschi, Hans Junesch, Wilhelmine und Volkmar Kirres) hat bis März 2017 15.200 Personen, 6.200 Familien, 712 Orte, 50.400 Datumssätze und 5.700 Bemerkungstexte erfasst. Es ist nicht anzunehmen, dass die Anzahl der erfassten Personen deutlich steigen wird, sondern es geht nun darum die Personen- und Familiendaten aus diversen Quellen zu ergänzen. Noch fehlende Daten sollen über die neu entwickelten „Familienstammblätter“ durch Mitwirkung der Nachbarschaftsmitglieder erfasst werden.

Die neu gegründete Arbeitsgruppe „Tartlauer Chronik“ hat in diesem Jahr ihre Tätigkeit aufgenommen. Der erste Termin fand am 13. Mai 2017 in Böblingen statt. Die Teilnehmer waren wie angekündigt alle anwesend: Astrid Feltes-Peter, Hannelore Schuster, Werner Bruss (Muerks), Hermann Junesch, Diethild und Georg Tontsch, Volkmar Kirres. Nun heißt es, sich mit diesem Thema vertraut zu machen, viel lesen, recherchieren und notieren. Davon ist das private Umfeld sicher erheblich betroffen, doch wird es sich am Ende lohnen. Es steht bereits ein umfangreiches Digitalarchiv zur Verfügung, allerdings müssen die Themen im Arbeitskreis so aufgeteilt werden, dass jeder sich damit identifizieren kann und Freude an seiner Aufgabe hat. Desweitern muss der Bedarf an zusätzlichem Material ermittelt werden (Dokumente aus Archiven, Zeitungsartikel, Aufzeichnungen, Erfahrungsberichte, Interviews, Fotos). Die Arbeitsgruppe hofft auf eine rege Beteiligung aller Tartlauer in Form von Informationen, Beiträgen und Bildern.

Neuntausend Mitwirkende präsentierten beim Trachten- und Schützenzug des Münchner Oktoberfestes am ersten Wiesn-Sonntag, dem 17. September, eine Vielfalt von Brauchtum aus Bayern, anderen Bundesländern und Europa. 152 siebenbürgisch-sächsische Trachtenträger unter der Leitung von Udo Buhn sowie 41 Mitglieder der Vereinigten Burzenländer Blaskapelle unter dem Dirigenten Klaus Knorr stellten dabei die Festtracht des Burzenlandes vor. Die Siebenbürger Sachsen reihten sich weit vorne als Nummer 9 unter 60 Gruppen ein. Auf der sieben Kilometer langen Strecke begeisterten sie mit ihrer einheitlichen Tracht und strahlten Freude aus, die von dankbaren Zuschauern am Straßenrand erwidert wurde. Ein großer Erfolg waren auch die drei Minuten, die das Bayerische Fernsehen in der Live-Übertragung im Ersten (ARD) den Siebenbürger Sachsen widmete. Der Name der Siebenbürger Sachsen wurde damit ein weiteres Mal positiv in die bundesdeutsche Öffentlichkeit gebracht. An diesem großen Auftritt, der eine ebenso große Herausforderung war, wird die Gemeinschaft auch nach innen gestärkt, indem sich immer mehr junge Leute mit ihr identifizieren. Die 9. Tartlauer Nachbarschaft war mit 15 Trachtenträgern vertreten und hat mit großer Freude das Bild der Burzenländer Trachten in die ganze Welt getragen.

[Aus: Siebenbürgische Zeitung, 25.09.2017]

Aus Deutschland

Im Folgenden finden Sie einen kurzen Rückblick auf Ereignisse mit Bezug zu den Siebenbürger Sachsen in Deutschland wie auch zu den Veranstaltungen und Treffen mit deutsch-rumänischer Beteiligung.

Der diesjährige Heimattag fand unter dem Motto „Verändern – Erneuern – Wiederfinden“ statt und knüpfte damit an die Reformation von Martin Luther vor 500 Jahren an. Die Landesgruppe Nordrhein-Westfalen nahm den 60. Jahrestag der Patenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen für den Verband der Siebenbürger Sachsen ihrerseits zum Anlass, sich als Mitausrichter zu engagieren. Der Heimattag war derart reich an siebenbürgisch-sächsischem Leben, an gesellschaftlichen und kulturellen Angeboten, dass man als Besucher eine große Portion daraus schöpfen und in den Alltag mitnehmen konnte. Den Organisatoren ist es bestens gelungen, den geeigneten Rahmen für das Pfingstfest zu schaffen, aber auch Freunde und Mitstreiter zu gewinnen, die unsere Anliegen verstehen und in politische Handlungen ummünzen, beispielsweise die Erhöhung der Renten für Spätaussiedler. Mit rund 18.000 Besuchern vom 2. bis 5. Juni war der Heimattag erneut eine der am meisten besuchten Veranstaltungen des Jahres.

[Aus: Siebenbürgische Zeitung, 20.06.2017]

Staatspräsident Klaus Johannis ist es gelungen, innerhalb von zwei Wochen drei der mächtigsten Politiker der Welt zu treffen und sie für sich und sein Land zu gewinnen. Bei seinem Besuch am 9. Juni in Washington bekräftigte US-Präsident Donald Trump, Rumänien sei ein wichtiger strategischer Partner der Vereinigten Staaten. Bei einem dreitägigen Besuch in Berlin vom 19. Juni bis 21. Juni brillierte der Siebenbürger Sachse als Staatsmann, der Akzente in den bilateralen und europäischen Beziehungen setzt. Von dort ging es nach Brüssel zu einem bilateralen Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am 23. Juni und dann ebendort zum Europäischen Rat. Johannis erfreut sich dabei einhellig eines hohen Ansehens und Vertrauens und macht Rumänien als zuverlässigen europäischen und transatlantischen Partner sichtbar, so wie es keiner seiner Amtsvorgänger seit der Wende von 1989 auch nur annähernd geschafft hat.

[Aus: Siebenbürgische Zeitung, 05.07.2017]

Am 1. Juli nahm die Öffentlichkeit mit einem europäischen Trauerakt im Europäischen Parlament in Straßburg Abschied vom langjährigen Kanzler Helmut Kohl, der im Alter von 87 Jahren am 16. Juni in seinem Haus in Ludwigsburg gestorben war. Er wurde im engsten Kreis in Speyer beerdigt. Für Deutschland und Europa hat er Historisches erreicht: 16 Jahre war er Kanzler der Bundesrepublik, hat die deutsche Einheit vollendet, war Wegbereiter der Europäischen Union und des Euro und über 25 Jahre Vorsitzender der CDU. „Die deutschen Heimatvertriebenen und Spätaussiedler werden Helmut Kohl stets ein ehrendes Andenken bewahren.“, erklärte der Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV) Dr. Bernd Fabritius zum Tod des Altbundeskanzlers. Helmut Kohl hat sich während seiner Amtszeit als Kanzler für eine Verbesserung der bereits 1978 getroffenen Ausreisemodalitäten eingesetzt.

[Aus: Siebenbürgische Zeitung, 05.07.2017]

Schloss Horneck ist auf dem besten Weg zum Siebenbürgischen Kultur- und Begegnungszentrum zu werden. Um die Wirtschaftlichkeit dauerhaft zu garantieren, ist eine Öffnung für Tourismus, Unternehmen, Tagungen und Events nötig. 15 bis 18 Monate Bauzeit müssen angesetzt werden. Optimistisch betrachtet könnte das Schloss im März 2019 fertig sein.

Homepage und Internetpräsenz

In 2017 haben wir bei unserem Homepagebetreiber ein Serverzertifikat installiert, so dass jetzt der sichere Zugriff über das https-Protokoll gewährleistet ist. Es wurde eine automatische Weiterleitung von http nach https eingerichtet, so dass auch bereits bestehende Lesezeichen/Favoriten weiterhin funktionieren.

Wichtige Ereignisse wie das Treffen in Tartlau oder die Beteiligung am Heimattag wurden anhand von Textbeiträgen und in der Bildergalerie dokumentiert.

Einige Berichte (z. B. zur Gründung der Arbeitsgruppe "Chronik Tartlau") sind auch in der Siebenbürger Zeitung erschienen und können dort natürlich auch "online" abgerufen werden.

Termine 2017 in Deutschland

Die wichtigsten Termine des Jahres 2017 in Deutschland finden Sie in der Tabelle weiter unten:

Wann?
Wer?
Wo?
Was?
28.01.2017, 18 Uhr:
- Org.: Kreisgruppe München
- Ort: Festsaal des Hofbräukellers, München
Großer Siebenbürgerball in München
24.-26.03.2017:
- Org.: Regionalgruppe Burzenland
- Ort: Crailsheim-Westgartshausen
33. Arbeitstagung der Regionalgruppe Burzenland mit Beteiligung der Vorsitzenden, Nachbarmütter und Nachbarväter der Burzenländer HOGs
24.-26.03.2017:
- Org.: Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde
- Ort: Der Heiligenhof,Bad Kissingen
Genealogen-Treffen in Bad Kissingen
Hier der Link für weitere Details: https://aksl.de/genealogie.
08.04.2017:
- Org.: 9. Tartlauer Nachbarschaft
- Ort: Böblingen
Vorstandssitzung der 9. Tartlauer Nachbarschaft
04.06.2017:
- Org.: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.
- Ort: Dinkelsbühl
Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl
Wie in jedem Jahr ist auch unsere Gemeinde Tartlau durch eine Trachtengruppe beim Trachtenumzug vertreten.
22.07.2017:
- Org.: Kreisgruppe Böblingen
- Ort: Böblingen, Stadtgarten am Oberen See
Kronenfest mit Trachtenaufmarsch in Böblingen
Tanz, Blasmusik, Kronenfest, Mici und Baumstriezel
12.09.2017:
- Org.: Regionalgruppe Burzenland
- Ort: München
Trachtenaufmarsch der Regionalgruppe Burzenland beim Oktoberfest
Anschließend geselliges Beisammensein im Festzelt "Ochsenbraterei" auf der Wiesn
29.09.-01.10.2017:
- Org.: 9. Tartlauer Nachbarschaft
- Ort: Nesselwängle, Tannheimer Tal
Wanderwochenende der 9. Tartlauer Nachbarschaft
- Übernachtung im "Haldenseehaus", Nesselwängle
- Eine Wanderung ist für Samstag, den 30.09. geplant
- Samstag Abend: gemütliches Beisammensein im Gemeinschaftsraum des "Haldenseehauses"
- Sonntag: Kleine Wanderung und Abschied nehmen
27.-29.10.2017:
- Org.: HOG-Verband
- Ort: Bad Kissingen
Tagung und Mitgliederversammlung des HOG-Verbands
04.11.2017:
- Org.: 9. Tartlauer Nachbarschaft
- Ort: Böblingen
Vorstandssitzung der 9. Tartlauer Nachbarschaft

Termine 2017 in Tartlau und Siebenbürgen

Eine Auswahl wichtiger Termine des Jahres 2017 in Siebenbürgen finden Sie in der Tabelle weiter unten:

Wann?
Wer?
Wo?
Was?
25.-26.02.2017:
- Org.: Bürgermeisteramt Tartlau (Prejmer)
- Ort: Tartlau (Prejmer)
Faschingsumzug und 13. "Kletitten"-Festival in Tartlau
Juli 2017:
- Org.: Ev. Kirche
- Ort: Kronstadt (Brașov), Schwarze Kirche
Orgelkonzert immer dienstags, donnerstags, samstags, 18.00 Uhr
Juli 2017:
- Org.: Ev. Kirche
- Ort: Kronstadt (Brașov), Schwarze Kirche
Kirchenmusikreihe "Musica Barcensis" in der Schwarzen Kirche
Die Konzerte finden jeden Samstag im Juli (01.07., 08.07., 15.07., 22.07. und 29.07.) um 18 Uhr statt.
29.07.2017:
- Org.: Ev. Kirche
- Ort: Tartlau (Prejmer)
Tartlauer Treffen 2017 mit Gottesdienst, anschließend Festessen und Unterhaltung
4.-6.8.2017:
- Org.: Demokratisches Forum der Deutschen in Siebenbürgen
- Ort: Hermannstadt (Sibiu)
27. Weltsachsentreffen in Hermannstadt
Freitag, 4.8.2017: Ist der Jugend vorbehalten (internationale Volkstanzveranstaltung).
Samstag, 5.8.2017: Trachtenumzug durch das Zentrum von Hermannstadt. Die Festveranstaltung ist für den Nachmittag geplant.
Sonntag, 6.8.2017: Festgottesdienst und abends die Abschlussveranstaltung im Freien.
Wanderfreunde können vom 1. bis 3. August an einer Kammwanderung in den Fogarascher Bergen teilnehmen. Ansprechpartner ist Heinz Hermann (IuH.Hermann [ät] vodafone.de).
August 2017:
- Org.: Ev. Kirche
- Ort: Tartlau (Prejmer)
Kirchenmusikreihe "Diletto musicale" in der Kirche von Tartlau
Die Konzerte finden jeden Sonntag im August (06.08., 13.08., 20.08. und 27.08.) um 17 Uhr statt.


Autor: Volkmar Kirres

Erstellt: 26. Dezember 2017 - 10:00. Geändert: 27. Dezember 2017 - 20:46.